Haus & Grund Tempelhof e.V. ist Ihr Ortsverein in Berlin für Tempelhof, Mariendorf, Marienfelde und Lichtenrade. Wir beraten Sie zu Ihren Immobilien, Grundstücken, Mehrfamilienhäusern, Einfamilienhäusern und Eigentumswohnungen. Gern beraten wir Eigentümer, Vermieter, Hausverwalter, WEG-Verwalter und alle, die es werden wollen.

Wir bieten Ihnen Beratungen und Unterstützung zu den Themen

 

Unsere Mitglieder werden von erfahrenen und qualifizierten Spezialisten beraten. Wir bieten Ihnen eine umfassende Beratung rund um den Haus- & Grundbesitz. Profitieren Sie von den Leistungen von Haus & Grund bei uns vor Ort und in ganz Deutschland.

Überprüfen Sie die Zahlungsfähigkeit Ihrer Mietbewerber

Solvente Mieter sind kein Zufall. Haus & Grund Tempelhof ist Mitglied der Creditreform. Auskünfte über die Bonität eines Mietbewerbers können unsere Mitglieder bei uns schriftlich oder per Telefon kurzfristig abfragen.

Berliner Mietendeckel: Für die kleinen Vermieter nicht mehr zu schultern.

Für weitere Informationen klicken Sie auf das Bild oder hier.

Haus und Grund Tempelhof sieht weiterhin den Mietspiegel 2019 als Mittel des gerechten Ausgleichs

Haus & Grund Berlin hat an der Erstellung des Berliner Mietspiegels 2019 mitgewirkt und sieht ihn als hilfreiches Instrument für das Miteinander von Vermietern und Mietern. „Wir appellieren an alle Akteure auf dem Wohnungsmarkt, den neuen Mietspiegel als ein Mittel des Ausgleichs der unterschiedlichen Interessen anzusehen“, sagt der Vorsitzende Dr. Carsten Brückner. „Obwohl der Senat auch in dieser Ausgabe aus politischen Gründen nicht die gesammte Spannbreite der Mieten in Berlin abbildet, tragen wir den Mietspiegel mit, um angesichts der zunehmenden Konfrontation in der Debatte über das Thema ‚Wohnen‘ ein Zeichen des Konsens in der Gesellschaft zu unterstützen.“ Hilfreich sei dabei auch, dass eine neue Öffnungsklausel die Möglichkeit eröffne, besondere Gegebenheiten auch abseits der starren Systematik betrachten zu können.

Im Blick auf die Forderung nach einem „Mietendeckel“ weist Haus & Grund Berlin darauf hin, dass der Mietspiegel schon jetzt diese Wirkung habe. „In laufenden Mietverhältnissen darf die Miete nicht über die festgelegte ‚ortsübliche Vergleichsmiete‘ hinaus erhöht werden und aufgrund der ‚Kappungsgrenze’ innerhalb von drei Jahren nicht mehr als um 15 Prozent steigen“, so Brückner, „und die ‚Mietpreisbremse‘ sorgt dafür, dass bei einem Mieterwechsel die Miete nicht mehr als zehn Prozent über der ‚ortsüblichen Vergleichsmiete‘ liegen darf.“ Weitergehende Begrenzungen würden sich letztlich nachteilig auf Bausubstanz und Wohnqualität auswirken. „Mit der Miete finanziert der Vermieter die laufende Instandhaltung – darum darf sie angesichts steigender Kosten für Handwerker und andere Diensleister nicht einseitig eingefroren werden.“ Insbesondere für private Eigentümer, die nur eine geringe Anzahl von Mietwohnungen bereithalten, werde der Spielraum immer enger, die Immobilie so zu pflegen, wie es auch im Interesse der Mieter sei.

Haus & Grund Berlin veröffentlicht den neuen Mietspiegel in einer Fassung mit nützlichen Informationen für Eigentümer und beleuchtet die Neuerungen auf einer Info-Veranstaltung am 15. Juni 2019 mit Referaten sowie einer Podiumsdiskussion mit den wohnungsbaupolitischen Sprechern der im Abgeordnetenhaus vertretenenen Parteien.

Haus & Grund Berlin hat unter Mitwirkung von Haus & Grund Tempelhof eine neue Ausgabe der "Informationen und Standpunkte" Stand 2019 veröffentlicht.

 

 

 

 

 

 

 

Die Broschüre kann bei der Geschäftsstelle bestellt oder online gelesen werden.

Die Informationen und Standpunkte der letzten Jahre finden Sie hier.

Das könnte Sie interessieren:

Direktlink zum  Berliner Mietspiegel

Direktlink zu den Förderprogrammen der KfW

Direktlink zur Schornsteinfegerinnung

Die Verordnung zur Senkung der Kappungsgrenze in Berlin tritt mit Ablauf des 10. Mai 2023 außer Kraft. 

 

Die "Berliner Mietpreisbremse" tritt mit Ablauf des 31.05.2020 außer Kraft. 

 

Die "Berliner Zweckentfremdungsverordnung" läuft auf unbestimmte Zeit. Der Gesetzgeber ist jedoch verpflichtet zu prüfen, ob diese notwendig bleibt oder nicht.